ZIELSETZUNG

Den Austausch von Fehlermeldungen zwischen    dem Zulieferer und dem Kunden mithilfe der    Integrationsplattform agosense.symphony    automatisieren.
Sämtliche relevanten Daten ohne manuelle    Eingriffe oder Nachpflege in das jeweilige    System auf beiden Seiten einspielen.

VORTEILE

Konsistente Datenhaltung auf Kunden- und    Zuliefererseite
Entlastung der Entwickler: Konzentration auf    deren Kerngeschäft
Höhere Qualität durch die Reduzierung manueller    Fehlerquellen
Geringere Kosten bzw. gestiegene Produktivität    durch den Wegfall manueller Datenpflege in    mehreren Fremdsystemen
 

Zum Newsletter anmelden

… und immer über aktuelle Case Studys informiert werden.




Case Study Marquardt GmbH

 
 

„Interne und unternehmensübergreifende Integrationen werden Schwerpunkte der IT in den nächsten Jahren sein. Mit einer offenen Integrationsplattform wie agosense.symphony hoffen wir für die Zukunft gerüstet zu sein.“

Christoph Ackermann, Software-Engineering Tools und Methoden, Marquardt GmbH

Logo Marqaurdt GmbHDie Marquardt GmbH, mit ihrem Hauptsitz in Rietheim-Weilheim, ist als Automobilzulieferer Spezialist für Automobilschalter und Systeme […]. Der 1925 gegründete Konzern ist dabei als Systemlieferant von Beginn an in die Entwicklung neuer Fahrzeugmodelle involviert, angefangen beim Design und der Oberflächenbeschaffenheit bis hin zur Elektronik und Mechanik individueller Schaltlösungen.

Für die Kommunikation sowie den Informations- und Datenaustausch zwischen dem Automobilhersteller auf der einen Seite – in diesem Fall der Daimler AG – und den Entwicklern auf der Seite der Marquardt GmbH bedeutet dies eine enge Verzahnung und einen hohen Abstimmungsaufwand. Der Kern dieses Prozesses definiert sich hierbei durch den Austausch von Fehlermeldungen, die im Rahmen der Produktentwicklung auftreten. Diese müssen über Unternehmensgrenzen hinweg regelmäßig ausgetauscht und neue Bearbeitungszustände möglichst zeitnah synchronisiert werden. Das können zum einen Informationen über Tests sein, die bei Marquardt durchgeführt werden und worüber der Kunde informiert wird oder aber der Kunde meldet im Zuge seiner eigenen Validierung Fehler an den Zulieferer zurück. […]

Bislang: manueller Austausch mit erheblichem Aufwand

Bislang gestaltete sich die Situation in dem Familienunternehmen mit rund 5000 Mitarbeitern auf die Weise, dass ebenjener Austausch manuell erfolgte. Das bedeutete ganz konkret: Die Daten wurden vom jeweiligen Kunden via Web-Interface in dessen spezifischen System bereitgestellt – im Falle von Daimler beispielweise über die Plattform DanTe – und bei Marquardt wurden die Daten in das interne Änderungs- und Fehlermanagementsystem manuell übertragen. […]

Die typischen Problemstellungen und Fehlerquellen der eben beschriebenen Prozesskette liegen auf der Hand: Aus der doppelten Datenhaltung folgen als Konsequenz unter Umständen inkonsistente Datenstände und damit auch eine unterschiedliche Fortschrittsdokumentation auf beiden Seiten. Eine Synchronisation beider Systeme in Echtzeit war faktisch nicht möglich. Neben technischen Problemen beim Export und Import der Daten sind manuelle Tätigkeiten zudem per se anfällig für Fehler. […]

Die Umsetzung mit der agosense GmbH

In agosense.symphony fanden die Verantwortlichen bei Marquardt schließlich eine Lösung, die alle genannten Anforderungen erfüllt. „Das Konzept von agosense stellt im Vergleich zum Wettbewerb ein Alleinstellungsmerkmal dar: von der Architektur, über standardisierte Adapter (auch) speziell für den Automobilbereich bis hin zu den verwendeten Standards wie zum Beispiel die Prozessmodellierungssprache BPEL (Business Process Execution Language) zur Modellierung und Ausführung der Entwicklungs- und Geschäftsprozesse“, erläutert Ackermann. […]




Quelle: http://www.agosense.com/index.php?article_id=62&clang=0